Aussie Rules Football – populär und doch unbekannt

Wir schreiben den 1. Oktober 2011. Die Straßen rund um Australiens zweitgrößte Stadt Melbourne scheinen wie leer gefegt. Sowieso verbringt wohl die Hälfte der australischen Bevölkerung den Abend vor dem Fernsehergerät. Australiens Rugby-Nationalmannschaft hatte bei der Rugby-WM am Nachmittag noch einen souveränen Vorrundensieg gegen Russland errungen. Doch die Menschen interessierten sich an diesem Abend für einen ganz anderen Sport.
Melbourne Cricket Ground, an jenem Abend: 100.000 Menschen schauen zu, wie Vanessa Amorosi ihr Mikrofon an die Lippen setzt und die Nationalhymne Australiens anstimmt. Das Ritual vor jedem Spiel. Alle singen sie lauthals mit.
Danach startet es, das „Grand Final“ wie es die Australier nennen, das weltweit bestbesuchte Finale einer Vereinsmeisterschaft– der Geelong Football Club trifft auf den Collingwood Football Club. Nun wird Australian Football gespielt, oder wie die Australier sagen: Aussie Rules. Es ist eine Sportart, welche die Massen in Down Under fesselt und insbesondere im Süden Australiens quasi zum Alltag der Menschen gehört. Ein Wettkampf, der unglaublich populär ist und einen ganzen Kontinent in seinen Bann zieht. In Deutschland ist dieser Sport gänzlich unbekannt, warum eigentlich?
Vielleicht liegt es daran, dass die Entfernung nach Australien zu groß ist, vielleicht auch daran, dass das 150 Meter lange und 130 Meter breite, ovale Spielfeld zu groß ist für fast jede Rasenfläche in Deutschland. Fakt ist aber: Dieser Sport begeistert!
Es ist ein Sport, der irgendwo zwischen Rugby und Fußball beheimatet ist, bei dem der eiförmige Ball nur per Fuß oder Faustschlag, nie aber mit Hilfe eines Wurfes, nach vorne gebracht wird. Gegenüber stehen sich jeweils 18 Feldspieler jeder Mannschaft, die sich mit Freude umstoßen und hart attackieren. Punkte erhält ein Team für einen Schuss durch eine der vier am Spielfeldende aufgestellten Torstangen. Sechs für einen Schuss durch die Mitte, einen für ein seitliches Tor. Aussie Rules ist so simpel wie faszinierend.
Mittlerweile haben die Menschen auch in Deutschland die Möglichkeit, Australian Football aktiv zu betreiben. Jede Großstadt hier hat mittlerweile ein Australian-Football-Team in der eigenen deutschen Liga AFLG.
Das Grand Final hat am Ende übrigens der Geelong Football Club mit einem deftigen 119:81entschieden. Die neue Saison, die aus 22 Spieltagen besteht und deren Spiele durchschnittlich über 30.000 Zuschauer in die Stadien lockt, beginnt erst wieder im nächsten Jahr. Bis dahin bleibt den Australiern aber noch immer der Rugby oder eine der zahlreichen Australian-Football-TV-Shows.
Ein Video mit einigen Highlights und den wichtigsten Erklärungen und Regeln zum Spiel findet ihr übrigens hier.
Newsletter