Athletenvorstellung Running-Team: Raphael Grotti

Mein Name ist Raphael Grotti und ich habe Betriebswirtschaftslehre studiert. Derzeit absolviere ich ein Trainee-Programm zum Filialleiter im Einzelhandel. In meiner Freizeit bin ich natürlich am liebsten draußen in der Natur mit Laufschuhen unterwegs! Aber auch Unternehmungen mit Freunden und Familie sind mir sehr wichtig. Für das engelhorn sports team starte ich seit ca. 2 Jahren.
Es gibt heutzutage viele Funsportarten. Wie bist du gerade zum Laufen bzw. zur Leichtathletik gekommen? Und was ist das Interessante daran?
Zum Laufen bin ich erst recht spät während meiner Studienzeit gekommen. Davor war ich mehr oder weniger unsportlich. Nachdem mein Bruder einen Marathon gelaufen war, wollte ich nachlegen und habe mich ohne größere Wettkampferfahrung zum Darmstadt Marathon 2008 über die volle Distanz angemeldet. Die Zielsetzung war durchzukommen und Zeiten noch vollkommen nebensächlich. Ich war im Ziel zwar ziemlich fertig und auf der Strecke auch nicht besonders schnell, bin aber seitdem sozusagen vom Laufvirus infiziert.
Laufen ist eine Individualsportart, die sich quasi an jedem Ort und zu jeder Tageszeit realisieren lässt. Es braucht weder spezielle Sportstätten noch eine bestimmte Anzahl an Mitspielern. Als Läufer ist man also weitgehend unabhängig und ein regelmäßiges Training lässt sich auch in einen normalen Arbeitsalltag gut integrieren. Ich bin gerne an der frischen Luft draußen in der Natur unterwegs und empfinde das Laufen als einen perfekten Ausgleich zum Alltagsstress.
Was ist deine Lieblingsdisziplin? Bist du eher Mittel- oder Langstreckler bzw. Bahn- oderStraßenläufer?
Marathon, Halbmarathon und Trails. Auf eine Lieblingsdisziplin würde ich mich jetzt nicht festlegen. Bin also Langstreckler und eigentlich nur beim Tempotraining auf der Bahn unterwegs.
Wo trainierst du am liebsten? Auf der Bahn, im Wald oder auf der Straße?
Im Wald.
Läufst du lieber in der Gruppe oder eher allein und warum diese Entscheidung?
Ich laufe lieber in der Gruppe, weil man sich hier gegenseitig sehr gut motiviert und meines Erachtens auch mehr verbessert. Gerade beim Tempotraining auf der Bahn quält es sich gemeinsam doch leichter. Training in der Gruppe lässt sich aus zeitlichen Gründen jedoch nicht bei jeder meiner Einheiten realisieren. Mehr als 1-2 Mal pro Woche schaffe ich es in der Regel leider selten.
Wie oft trainierst du die Woche?
4-6 Mal, je nachdem was so ansteht.
Wie schaffst du es, diese Einheiten in den Alltag zu integrieren, ohne dass dabei dein Beruf darunter leidet?
Fürs Training muss ich vor der Arbeit früher aufstehen. Das erfordert Disziplin und gelingt auch nicht immer. Das Laufen ist nicht das Problem, eher das Aufstehen vorher, wenn der Wecker klingelt. Wenn ich erst mal in den Laufsachen draußen bin, ist es in der Regel kein Problem mehr.
Das engelhorn sports team wird seit dieser Saison von adidas ausgestattet. Dafür hat jeder Teamathlet eine komplette mi team Ausstattung von adidas bekommen. Welches Kleidungsstück trägst du von deiner Teamausstattung am liebsten?
Singlet und Shorts an der Startlinie des nächsten Wettkampfs.
Der Faktor Motivation spielt im Sport eine wesentliche Rolle. Wie motivierst du dich für das Training bzw. für bevorstehende Wettkämpfe?
Gar nicht, ich bin eigentlich meistens auch so motiviert.
Welche Tipps würdest du Einsteigern mit auf den Weg geben, die mit dem Laufen anfangen möchten?
Man sollte auf jeden Fall am Ball bleiben, das Training regelmäßig durchführen und dabei nicht aufgeben. Zudem ist es wichtig, sich zunächst kleine sportliche Ziele zu setzen. Ich kann jedem Einsteiger versichern: Spätestens wenn sich die ersten Trainingserfolge einstellen, macht das Laufen auch richtig Spaß. Wichtig ist außerdem, das Training langsam und kontinuierlich zu steigern. Gerade zu Beginn muss sich der Körper an die Belastung gewöhnen.
An welchem Rennen (an dem du noch nicht teilgenommen hast) möchtest du unbedingt einmal teilnehmen?
K78 in Davos, aber erst in vielleicht 5-10 Jahren.
Was ist das Besondere am engelhorn sports team?
Im engelhorn sports team gibt es viele national und regional erfolgreiche Läufer/innen verschiedenen Alters, aus unterschiedlichen Vereinen, mit vielfältigen Paradedisziplinen im Mittel- und Langstreckenbereich. Gerade diese Vielfalt macht das Team so interessant und attraktiv. Der Zusammenhalt im Team gefällt mir besonders gut. Man trainiert gemeinsam, fährt ins Trainingslager, tritt als Gruppe bei Wettkämpfen an und motiviert und gratuliert sich gegenseitig. Athleten, die z.B. mal nicht bei einem Wettkampf antreten, stehen sehr häufig zum Anfeuern am Streckenrand.
Newsletter