adidas running summit - Mehr adidas geht nicht


Vom 3. bis 5. Juli war ich zusammen mit ca. 160 Laufexperten zum running summit in Herzogenaurach eingeladen. Leider konnten nur etwa 50 von ihnen während der Laufhochsaison die drei Tage Zeit frei nehmen. Umso mehr freute ich mich, zu diesen Auserwählten zu gehören und fuhr mit großen Erwartungen am Mittwochnachmittag in das dortige Hotel nach Erlangen.
Besichtigung des Geländes - Grillen mit Olympiasiegern Tobias Angerer
Ich werde herzlich empfangen und die Agenda verspricht keine Langeweile. Kurz darauf geht es mit dem Bus direkt auf das große, sportliche und sehr moderne Gelände der neuen adidas Welt. Wir treffen uns am Walk of Fame, wo man die besonderen Höhe- oder Wendepunkte von adidas anhand von den geschichtlichen Raritäten des Unternehmens verfolgen kann. Nach einer Ansprache und einer Runde über das weitläufige Gelände, stellt man uns zwei berühmte Gesichter von adidas vor: Tobi Angerer und Sven Fischer, beides Olympiasieger und Gewinner diverser Medaillen, erzählen von ihrem Sportler-Alltag.
Wir lauschen gespannt Trainingstipps, Olympiaerfahrungen und weiteren Ambitionen und freuen uns, dass die beiden zum anschließenden Grillen noch mit dabei sein werden. Ich nutze die Gelegenheit, um mir von Sven Fischer schon mal die beste Schießtechnik für die Biathlon-Station der adilympics für morgen erklären zu lassen.
Morning run – workshops – laces – adilympics
Nach etwas wenig Schlaf starten wir am zweiten Tag um 7:30h mit dem „Morning run“ und bereits um 9h geht es wieder auf das adidas Gelände. Heute stehen neben einigen Produkt-Workshops, die Besichtigung des Firmengebäudes „laces“ auf dem Programm. Laces, wörtlich „Schnürsenkel“, weil das moderne Design und die vielen Verbindungswege zwischen den Büros an eben diesen erinnert. Sein Herzstück ist das dortige Innovation Center, in dem alle Neuheiten, auch viele, die es nicht bis auf den Markt schaffen oder nur den Stars vorbehalten bleiben, ausgiebig getestet werden. Im Windkanal wird anhand eines Roboters gerade ein neues Material getestet, das noch mehr Kühlung verspricht. Der Chef des AIC zeigt und erklärt uns die Technik… wir dürfen zwar nicht filmen und mitschreiben, aber zu allem was uns interessiert, Fragen stellen.
Die Frage bzgl. des Schuhs an seinem Fuß, der eine sehr neuartige und meiner Meinung nach durchaus gewöhnungsbedürftige Sohlenkonstruktion aufweist, lässt er allerdings offen und vertröstet uns auf den nächsten Tag. Nach einen anstrengenden Programm mit viel Sitzen und Zuhören (was wir Läufer und Verkäufer alle wenig gewohnt sind), dürfen wir uns dann am Nachmittag im großen Adi Dassler Stadion so richtig austoben. An neun Stationen geht es u. a. um Geschicklichkeit, Schnelligkeit und Teamgeist. Mit dabei inzwischen noch mehr berühmte Gesichter der Sportelite, wie Sven-Sören Christophersen, Philipp Pflieger, Katrin Zeller, Steffen Uliczka und weitere.
Dinner auf Schloss Atzelsberg – Lightshow – Morning run- Aufzugerlebnis- Abreise
Verschwitzt aber glücklich geht es nach einem kurzen Dusch-Stopp im Hotel zum Abendessen auf Schloss Atzelsberg. Nach einem 3-Gänge Menü und viel Gesprächsstoff, schließt der Abend mit einer Lightshow und Siegerehrung im Schlossgarten ab. Wie ich am nächsten Tag feststellte, war nur der ganz harte Kern um 7:30h zum „morning run“ schon wieder läuferisch fit.
Nach 2,5 Tagen fühle ich mich tatsächlich ein wenig der großen adidas-Familie zugehörig und nach einem ergreifenden Vortrag zur Geschichte von adidas und einem Einkauf im Outletcenter, mache ich mich auf den Heimweg in die Pfalz. Die Antwort zum Schuh ist man mir leider schuldig geblieben…
Newsletter