5 Tages-Tour: Packliste für Trekking mit Zelt

Die meisten längeren Trekkingrouten warten mit Übernachtungs- und Einkehrmöglichkeiten auf. Wer jedoch in wilderem Terrain ohne diese Infrastruktur unterwegs ist, ist bezüglich Essen und Übernachtung auf sich selbst angewiesen, und das erfordert ganze andere Überlegungen und viel mehr an Material, welches getragen werden muss. Ich möchte hier mit euch unsere Packliste für Trekking mit Zelt in Kirgistan abseits jeglicher Hütten und Restaurants teilen. Wir waren zu zweit und insgesamt 4 Tage unterwegs, hätten aber auch noch einen Tag dranhängen können.


Essen und Trinken
Auf einem solchen Trekking wird einem wieder bewusst, wie sehr der Mensch von Trinkwasser abhängig ist, und wie schwer Wasser zu tragen ist. Es ist also das Wichtigste, sich zu informieren, wo auf dem Weg es Trinkwasser gibt. Wir hatten jeder eine Trinkblase zum Wandern und 2 Wasserflaschen dabei, mit denen man Wasser von den Flüssen holen und es gleich desinfizieren konnte. Wenn es kühl wird, freut man sich immer über einen heißen Tee oder Instant Kaffee. Abends gab es die übliche Auswahl an Trekkingnahrung, Fertiggerichten und Instantnudeln, zwischendurch Snacks und Süßes. Das Frühstück war eine größere Debatte, bis wir Haferbrei in leckeren Sorten entdeckten, den wir mit Wasser aufkochten. Lieber ein Snickers zu viel als zu wenig dabei haben! Für die längeren Etappen gab es auch mal einen Energieriegel und ein paar Magnesium Brausetabletten.


Ausrüstung
Jeder hatte einen warmen Schlafsack (unbedingt auf Komfortwärmebereich achten und hier nicht leichtfertig sein), eine Isolationsmatte zum aufblasen und Trekkingstöcke dabei. Wir hatten ein ganz normales 2- Mann Zelt mit Gestänge, es wog ca. 3kg. Stirnlampe, Kocher, Gaskartuschen, Geschirr, Besteck und Spülmittel und Schwämmchen waren ebenfalls mit im Gepäck.
Bekleidung und Kosmetik
Hier kommt es natürlich sehr auf die Witterung und die Verhältnisse an. Bei unserer Tour gab es tagsüber in der Sonne über 20 Grad und nachts je nach Höhe durchaus Minusgrade. Auch der ein oder andere Schauer war möglich. Eine Regenjacke, eine Isolationsjacke und Merinobekleidung sind wichtige Kleidungsstücke. Vor allem wenn man länger ohne Waschgelegenheit unterwegs ist, lohnt sich Merino, da es nicht so schnell Geruch entwickelt. Handschuhe, Mütze und Schal sind unerlässlich. In den Waschbeutel gehören unbedingt feuchte Tücher, genug Sonnencreme, Seife, Creme und die wichtigsten Medikamente.


Überflüssig waren die beiden Teller die wir dabei hatten - wir haben einfach immer aus dem Kochtopf gegessen, das Geschirrhandtuch brauchten wir nicht und bei den Klamotten hatten wir auch das ein oder andere Überflüssige dabei. Tempos bzw. Klopapier war hingegen Mangelware und auch ein Isoriegel mehr hätte nicht geschadet.
Packliste (1 Person): 

Newsletter