3.964 Höhenmeter bis zum Tochal Gipfel – meine Tour im Iran – Teil 2


Welcome back! In meinem 1. Artikel habe ich euch von meiner Planung and Analyse für den Aufstieg zum Tochal Gipfel in Iran erzählt. Jetzt geht's ans Eingemachte: mit der richtigen Ausrüstung habe ich mich auf Wanderschaft begeben.
Nach dem Motto „schnell, effektiv, effizient und vor allem sicher" habe ich mich für diese Wegbegleiter entschieden:
Trekkingschuhe La Sportiva Trango S Evo GTX
Dieser Schuh ist sehr leicht und flexibel, und sorgt an der Ferse für einen stabilen und bequemen Halt. Gerade durch die harte Sohle eignet sich der Schuh hervorragend für die Wanderung in Gebieten mit Geröll und Schutt, außerdem bietet er eine gute Haftung für felsige Übergänge. Zwei weiterere Pluspunkte sind die Atmungsaktivität, durch die man im Schuh nicht schwitzt, sowie das wasserabweisend Material.
Berghose - Fjäll Räven Karl Zip-Off Trousers
Bei 26 bis 28 Grad und einer Steigung von 50% habe ich gerne die Beine frei, sodass sich der Körper nicht unnötig aufheizt. Daher habe ich mich für eine Hose entschieden, die längenverstellbar ist und mit zahlreichen Taschen genügend Stauraum bietet.
Trainingsshorts Nike Short Core Compression 6
Ich persönlich finde Muskel-Kompression sehr effektiv beim Ausdauersport und kann diese nur weiterempfehlen.
Lauf-T-Shirt Nike Miler S/S UV
Das Lauf-T-Shirt eignete sich durch Eigenschaften wie UV-Schutz, Flachnähte und Dri-FIT Material hervorragend für ein solches Vorhaben.
Laufsport Weste Gore Essential Active Shell
Die Weste hat mich beim Auf- und Abstieg an den wichtigsten Organen vor dem kalten Wind geschützt. Sie ist super winddicht und reguliert die Körpertemperatur hervorragend.
Softshell-Jacke The North Face Durango Jacket
Für einen plötzlichen Temperatursturz, Niederschläge oder um einfach nur den Körper während der Pausen warm zu halten, ist die wind- und wasserabweisende Jacke nur zu empfehlen.
Trekkingstöcke Black Diamond Trail Ergo Cork
Die Trekkingstöcke sind trotz ihres leichten Aluminiumgerüsts sehr stabil. Dank des Verschlusssystems lässt sich die Länge sehr effizient und schnell einstellen. Die Handschlaufe besitzt eine extra Polsterung, sodass die Stöcke sehr angenehm und schweißfrei in der Hand liegen.
Trinksystem Platypus Big Zip - Volumen 2l
Das Trinksystem ist robust, leicht und sehr praktisch handzuhaben. Durch das SideLock-Verschlusssystem schließt der Beutel komplett ab und man hat keine Verluste. Faszinierend war außerdem noch, dass das Wasser völlig geschmacksneutral geblieben ist.
Multifunktionsuhr Armbanduhr/ Höhenmesser Suunto Ambit2 Silver HR mit Herzfrequenzmessung
Durch GPS kann die Route aufgezeichnet und später in die von Suunto entwickelte Webanwendung „Movescount“ hochgeladen werden. Eine komfortable Analyse der gemessenen Daten mit einer tollen Darstellung in Tabellen und Diagrammen, die keine Wünsche offen lässt. Anhand der erfassten Daten kann man gezielt trainieren und wie in meinem Fall die Akklimatisierungsphase super überwachen.
Ich bin von dieser Uhr so begeistert, dass ich unbedingt noch einen Bericht über die Funktionen und Anwendungen dieser Uhr schreiben muss, das kann ich euch nicht vorenthalten...
Die weitere Ausrüstung bestand aus einem 12 l Rucksack (wie z.B. von Deuter), zusätzliches T-Shirt, Sonnenbrille (die Sonneneinstrahlung in solchen Höhen sollte niemals unterschätzt werden), Ersatzsocken, Handschuhe, Mütze, Essen/Ernährungsergänzung, Magnesium und Verbandszeug.
Vorbereitung/Akklimatisierung
Obwohl ich durch die Erkältung Antibiotikum eingenommen habe und mein Körper dadurch geschwächt war, hat mir der lange Konditionsaufbau für mein erstes Ziel, den Aufstieg auf den Damavand, bei der Genesung geholfen. Für die Akklimatisierung hatte ich ein Zeitfenster von zwei Wochen. Innerhalb dieser Zeit habe ich meinen Körper immer nur mit kurzen bis mittleren Aufstiegen belastet. Die folgende Tabelle stellt die Planung für den Aufstieg auf 4000 m:

Meine Wenigkeit auf dem Gipfel
Trotz anfänglicher Frustration wegen der abgesagten Tour auf den Damavand schien bald wieder die Sonne. Die gute Vorbereitung und Planung für das neue Ziel hat mir eine neue Bestzeit beschert. Letztendlich ist es mir gelungen, innerhalb von 4:04 Stunden eine Route von 9,8 km und eine Differenz von etwa 2600 Höhenmetern zurückzulegen! Der Aufstieg auf 5.610 Höhenmeter bleibt vorerst ein Traum und ist gleichzeitig mein Ziel und meine Motivation für das nächste Jahr :)

Mein Fazit: die richige Ausrüstung ist das A und O
Man darf unter keinen Umständen den Einsatz von geeigneter Ausrüstung am Berg unterschätzen. Jeder Schritt von der Vorbereitung bis zum Aufstieg sollte überlegt und durchdacht sein. Mit der richtigen Auswahl des Equipments und dem Erkennen von eigenen Körpergrenzen kann man sich bei jeder Sportart einer neuen Herausforderung annehmen.
Dank der Analyse der erfassten Daten durch die Suunto Uhr konnte ich eine genaue Akklimatisierungsphase planen. Mit der Unterstützung der Trekking Stöcke habe ich mich wie ein Allradantrieb-Auto gefühlt, das auf dem Gelände schnell und sicher unterwegs war.
Das war's aber vorerst mit dem Wandern - jetzt geht's ab in die Ski Saison … :)
Newsletter