10 Tipps gegen Stress


6 von 10 Menschen fühlen sich in Deutschland gestresst. Stress hat zwar auch positive Auswirkungen auf den Körper (Eustress), in dem er uns aufmerksamer und leistungsfähiger macht. Distress (negativer Stress) dagegen macht uns auf Dauer krank. Dazu gehören Stressoren, die uns bedroht fühlen lassen oder zum Beispiel überfordern. 

Wenn wir uns gestresst fühlen, werden Stresshormone ausgeschüttet und wir müssen die Stresssituation verlassen,  machen wir das nicht werden die Stresshormone auch nicht gestoppt.  Dann stehen wir unter Dauerstress, also so als würden wir unser Auto ständig am Limit fahren.

Gehörst du auch dazu?

Es gibt natürlich sehr viele Wege sich den Alltag so stressfrei wie möglich zu gestalten oder kleine Rituale, die du machen kannst, wenn du gerade gestresst bist. Wir verraten dir 10 Tipps, die dir helfen können.

1.       Hol dir deinen Morgen zurück

Ein verrückter Morgen kann die Art ändern, wie du deinen ganzen Tag siehst. Am Morgen Musik hören oder alles hinter dir zu lassen, was zuhause passiert ist und dich darauf einzulassen einen meditativen Weg zu gehen, kann dir helfen den Tag positiv zu starten, egal was noch passiert.

2.       Meditiere am Morgen

Wenn du dir bei deiner Meditation vornimmst einen energiegeladenen Tag zu haben, wirst du den Tag positiv starten. Nimm dir vor deiner ganzen Arbeit eine kurze Zeit für dich. Das wird einen großen Unterschied machen.

3.       Nimm dir Zeit für Yoga

Du kannst mit einen Anfängerprogramm beginnen, das dir helfen wird deine Muskeln zu entspannen, Verspannungen zu lösen und deinen Kopf zu befreien. Nur 20 Minuten reichen, um deinen Körper zu vitalisieren.

4. Kämpf mit Essen gegen Stress an

Das wirst du wahrscheinlich schon einige Male gehört haben, aber lass ungesundes Essen, wie Fastfood weg und nimm Nahrung zu dir, die dir gut tut und dazu auch noch Stress reduziert. Zum Beispiel Orangen mit viel Vitamin C.

5. Höre Musik

Wenn eine Massage nicht in deiner Preisklasse liegt, mach einfach die Musik an. Studien haben gezeigt, dass sich hinlegen und Musik hören genauso effektiv ist wie eine Massage.  Wenn du sonst eher aufpumpende Musik hörst, versuch es doch mit einer Playlist, die fürs Schlafen gehen gedacht ist.

6.       Dehn dich am Schreibtisch

Wenn du lang am Schreibtisch sitzt, merkst du sicherlich schnell die Verspannungen in deinem Nacken und deinen Schultern. Nimm dir ein paar Momente um deinem Körper etwas Gutes zu tun, streck und dehne dich ein wenig.

7.       Lass die Schlummertaste in Ruhe!

Wenn du dir nach dem Aufwachen nochmal extra 10 Minuten Schlaf gönnen möchtest, wird dir das eher Energie rauben. Auch wenn du verschlafen hast und dann alles ganz schnell und hektisch machst, bist du wie ferngesteuert und auch das macht deinen Morgen nicht gerade angenehm und erholsam, oder? Also sag dir im vornerein wann du aufstehen möchtest und dann steh auch auf. Du wirst einen schönen, ruhigen Morgen haben und der wirkt sich auch auf deinen Tag aus.

8.       Trainiere progressive Muskelentspannungen

Progressive Muskelentspannungen sind nichts anderes, als deine Wahrnehmung von angespannten und entspannten Muskeln zu lernen und zu verbessern. So wirst du deinen Körper besser empfinden können.

9.       Tief atmen

Wenn du gerade voll im Stress oder in Panik bist, achte auf deine Atmung. Wenn sie sich flach und angespannt anfühlt, nimm ein paar tiefe Atmenzüge. Die Atemtechnik hilft sehr schnell und effektiv bei Stress und kann immer und überall angewendet werden.

10.   Schieb es nicht auf

Der Psychologe Dr. Michael Friedmann sagt, dass es zwei Schritte gibt mit Stress umzugehen: Verstehen und Handeln. Sobald du weißt was deine Aufregung schürt, frag dich wie du damit umgehen wirst. Danach solltest du direkt handeln und den Stressfaktor aus dem Weg schaffen, anstatt es aufzuschieben und immer wieder ein Magengrummeln zu haben, wenn du daran denkst.

 

Newsletter