5 Mental-Tipps für den Frauenlauf

10 Mental-Tipps für den Frauenlauf
10 Mental-Tipps für den Frauenlauf
Nur noch 3 Mal Schlafen, dann ist Mannheimer Frauenlauf! 

Wie ihr wisst, ist die richtige Vorbereitung auf solch einen Wettkampf das A und O. Einige Lauftipps und Tricks haben wir euch in den letzten Wochen ja schon mit auf den Weg gegeben, aber kurz vorm Lauf gibt es noch eine weitere, sehr wichtige Komponente, die bislang unbeachtet blieb: die mentale Vorbereitung. 

Ein Wettkampf, wie der Mannheimer Frauenlauf, ist immer eine besondere und für viele von euch, die beispielsweise ihren ersten Frauenlauf machen, ungewohnte Situation. So liegt es nahe, dass ihr euch durch Euphorie oder Aufregung beim Lauf völlig anders verhaltet, als ihr es eigentlich solltet beziehungsweise tut, wenn es kein Wettkampf, sondern nur eine Trainingseinheit ist. Ein viel zu schneller Start und der Rhythmus ist im Eimer - und schon beginnen die ersten Zweifel: "Schaffe ich es überhaupt ins Ziel?", "Oh man, ich bin jetzt schon K.O. , das wird bestimmt ne miese Zeit..!" .

Laufen ist, wie viele andere Dinge auch, reine Kopfsache! 

Wir verraten dir 5 nützliche Tricks, wie du ganz sicher mit einem fetten Smile ins Ziel rennst!

5 Mental-Tipps

Tipp 1:

Ein ganz simpler aber nützlicher Tipp ist, an seine Arme zu denken wenn die Beine schmerzen. So vergisst du unterbewusst, dass deine Beine schwer geworden sind und du kannst munter weiterlaufen! Glaub' dabei immer an dich selbst und denke dir: Egal wie schlecht ich mich gerade fühle, irgendwann wird es besser. Es wird nicht immer schlimmer! So pushst du dich selbst nochmal gerade auf den letzten Metern, bei denen es gilt den inneren Schweinehund zu besiegen.

Tipp 2:

Widme während des Laufs deine gesamten Gedanken den ganzen schweißtreibenden Trainingseinheiten, die du für den heutigen Tag absolviert hast und lass sie vor deinem inneren Auge Revue passieren. Das harte Intervalltraining mit den Personal Coaches von JBO Personaltraining, jeder einzelne gelaufene Kilometer durch Mannheim und jede anstrengende Einheit im unteren Luisenpark. So verfliegt nicht nur die Zeit wie im Flug, sondern auch die zurückgelegten Kilometer und das Wichtigste: Du wirst dir darüber klar, warum du dir diesen Lauf "antust" :-)!

Tipp 3:

Das hilft immer: Die Flucht nach vorne! Wenn du in einer Gruppe läufst (was gewiss besser ist, als sich der Strecke alleine zu stellen), solltest du die Führung übernehmen und ganz vorne laufen. Das ist für dich nicht nur unheimlich motivierend und pusht dich enorm, sondern deine Mitstreiter, die dein Tempo mitgehen können, bleiben an deiner Seite und können die später im Wettkampf noch helfen.  

Tipp 4:

Wie wäre es, wenn du einfach mal den Spieß umdrehst? Anstatt von den Zuschauern angefeuert zu werden, feuerst du sie an. Das funktioniert einfach IMMER! Du wirst schnell merken, dass in 99% der Fälle Energie und Zuspruch zu dir zurückfließt. Einfach mal "Auf geht's ihr Monnemer" brüllen - es wirkt :-)!

Tipp 5:

Last but not least ein echter Klassiker: Einfach mal ein Mantra im Kopf aufsagen, wie z.b. „Das ist das, weshalb ich hier mitrenn'!“ oder „Der Schmerz geht, der Stolz bleibt!“ oder "Heul nicht, LAUF!" oder  „Unter ner Stunde oder nie wieder Pizza !“ oder eben „Quäl dich du Sau!“.

Wir hoffen, dass euch vielleicht einer unserer Tipps am Freitag beim Lauf helfen wird und wir wünschen euch natürlich vor allem eines: JEDE MENGE SPASS...denn das ist doch der wahre Grund, warum wir überhaupt laufen, oder?


Runningwear shoppen:

Newsletter